Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001

Es ist nicht die Absicht dieser Internationalen Norm zu unterstellen, dass Qualitätsmanagementsysteme einheitlich strukturiert oder einheitlich dokumentiert sein müssen. Die in dieser Internationalen Norm festgelegten Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem ergänzen die Anforderungen an Produkte und Dienstleistungen. Diese Internationale Norm fördert die Wahl eines prozessorientierten Ansatzes für die Entwicklung, Verwirklichung und Verbesserung der Wirksamkeit eines Qualitätsmanagementsystems, um die Kundenzufriedenheit durch die Erfüllung der Kundenforderungen zu erhöhen. 


Einflüsse auf ein Qualitätsmanagementsystem


Die DIN EN ISO 9001 legt Anforderungen fest, die helfen können, die Gesamtleistung zu steigern und unterdessen eine gute Voraussetzung für anhaltende Entwicklungsinitiativen bieten. Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer Organisation werden beeinflusst durch:

  • ihr Umfeld, Änderungen in diesem Umfeld und die mit diesem Umfeld verbundenen Risiken,
  • sich verändernde Erfordernisse,
  • besondere Ziele der Organisation,
  • ihre bereitgestellten Produkte,
  • ihre angewendeten Prozesse,
  • ihre Größe und Struktur.  

prozessorientierter Ansatz im Qualitätsmanagementsystem


Ein Vorteil des prozessorientierten Ansatzes besteht in der ständigen Lenkung, die dieser Ansatz über die Verknüpfungen zwischen den einzelnen Prozessen in dem System von Prozessen sowie deren Kombination und Wechselwirkung bietet. Bei der Verwendung in einem Qualitätsmanagementsystem betont ein derartiger Ansatz die Bedeutung

  • des Verstehens und der Erfüllung von Anforderungen,  
  • der Notwendigkeit, Prozesse aus der Sicht der Wertschöpfung zu betrachten,
  • der Erzielung von Ergebnissen bezüglich Prozessleistung und -wirksamkeit und
  • der ständigen Verbesserung von Prozessen auf der Grundlage objektiver Messungen. 

DIN EN ISO 9001:2008

Die Norm basiert auf den vier Hauptprozessen einer Organisation, welche den Input in einen Output umwandeln. Die acht Hauptkriterien sind:

Kapitel 1-3Vorwort und Allgemeines
Kapitel 4Qualitätsmanagementsystem
Kapitel 5Verantwortung der Leitung
Kapitel 6Management von Ressourcen
Kapitel 7Produktrealisierung
Kapitel 8Messung, Analyse und Verbesserung

Am 15.09.2015 ist die neue Norm DIN EN ISO 9001:2015 veröffentlicht worden. Diese fünfte Ausgabe der Norm ersetzt die vierte Ausgabe - DIN EN ISO 9001:2008.

  • 18 Monate nach Veröffentlichung der neuen Norm (=März 2017) sollen Erstzertifizierungen nur noch nach der ISO 9001:2015 erfolgen.
  • Zertifizierten Einrichtungen wird zur Umstellung ein Dreijahreszeitraum zugestanden (Start Dreijahresfrist ab 15.09.2015).
  • Zertifikate, die auf Basis der ISO 9001:2008 ausgestellt werden, dürfen maximal bis zum 14.09.2018 gültig sein.

DIN EN ISO 9001:2015

Seit dem 15.09.2015 können sich Organisationen nach der DIN EN ISO 9001:2015 zertifizieren lassen. In der neuen Norm ist die Geschäftsführung stärker in die Verantwortung des Qualitätsmanagements einbezogen. Das Risikomanagement wird stärker gewichtet und der Fokus auf das Umfeld der Organisation gelegt.

Was ist bei der Norm geblieben


  • International anerkannte und verbreitete Norm
  • Flexibilität in der Anwendung auf verschiedene Branchen
  • Messung und Analyse als wesentliche Instrumente
  • Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

Was ist neu


  • Stärkere Einbeziehung der Unternehmensumwelt
  • „SWOT-Ansatz“
  • Betonung Unternehmensführung und -planung
  • Anpassung an betriebliche Abläufe
  • Weiterentwicklung der Terminologie
  • Gleichstellung Produkt/Dienstleistung
  • Risikobetrachtung und –beurteilung

Änderung in der Struktur


  • High Level Structure nach den Anforderungen des Annex SL 2013
  • Stakeholder-Ansatz
  • Risikomanagement
  • Dokumentierte Information und
  • Leadership

Informationen zur Umstellung auf die neue die Norm

1,5 Jahre nach VeröffentlichungErstzertifizierungen werden nur noch auf Grundlage der ISO 9001:2015 durchgeführt
3 Jahre nach Veröffentlichungalle zertifizierten Einrichtungen müssen die Umstellung auf ISO 9001:2015 vollzogen haben

Besonderheiten bei Audits im Rahmen der Umstellung

Es erfolgt eine Überprüfung und Anpassung des Auditaufwands für die Umstellung. Der Auditaufwand erhöht sich gegenüber der Aufwandskalkulation nach IAF MD 5.

Die Umstellung auf die neue Norm erfordert einen zusätzlichen Aufwand. Die Umstellung im Rahmen:

  • einer Re-Zertifizierung um min. 10 %, mindestens jedoch 0,25 Audittage vor Ort.
  • einem Überwachungsaudit um min. 20 %, mindestens jedoch 0,50 Audittage vor Ort.

Kapitelvergleich DIN EN ISO 9001:2008 und DIN EN ISO 9001:2015

Herunterladen